Bilderbuch-Wochenende in „Ruapading“

Vollbildaufzeichnung 11.03.2018 083242

Ruhpolding ist ein Paradies für Gipfelstürmer, Radler und für jeden Großstädter, den die Sehnsucht nach alpinem Charme in die Natur lockt. Die typisch bayerische Region ist ein landschaftliches Glanzstück, perfekt zwischen München und Salzburg gelegen. Brauchtumsfans, stille Genießer und sogar Golfer finden hier ihr Urlaubsglück.

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts, als die Eisenbahnlinie nach Traunstein eröffnet wurde, kamen die ersten Sommerfrischler nach „Ruapading“, um die gute Luft auf etwa 650 Metern und das Landleben zu genießen. Lüftlmalerei und Trachten gehören hier zum Alltagsbild und der Dialekt zum guten Ton.

Die liebliche Landschaft inmitten der sanften Chiemgauer Alpen mit ihren drei Seen bringt im Winter Langläufer, Skifahrer und Biathleten in Gang, während Kulturreisende ringsum Attraktionen wie den Chiemsee, den Königssee oder Salzburg entdecken.

Bis vor etwa 100 Jahren bestimmten Holzknechte den Alltag, die das Holz aus den Ruhpoldinger Bergwäldern auf der weißen Traun und ihren Seitenbächen wie der Urschlauer Ache bis zur Saline Traunstein „trifteten“. Das Ruhpoldinger Holzknechtmuseum erinnert an die gefährliche Arbeit, die für die Gewinnung des wertvollen Salzes notwendig war.

Holzknechtmuseum, Laubau 12, Ruhpolding, Telefon 08663 – 639, Email info@holzknechtmuseum.com, http://www.holzknechtmuseum.com

In den Gasthöfen und Wirtshäusern von Ruhpolding bestimmen regionale Lebensmittel und typisch bayerische Köstlichkeiten aus Großmutters Rezeptschatz die Speisekarten. Jeder, der einmal Butternudeln mit Sauerkraut probiert hat, lässt sich gern zu weiteren Besonderheiten der Küche im südlichen Chiemgau überreden.

Eine typisch bayerische Brotzeit gehört zum Urlaub in Ruhpolding dazu. Dabei darf der legendäre „Obatzte“ nicht fehlen, jene würzige Käsecreme, die mit Brezen serviert wird. Oder köstlicher Speck und Käse von den Almen in den Chiemgauer Alpen.

Viele Gäste nehmen auch gerne das Ruhpoldinger Bier mit nach Hause, das die bekannte Brauerei Wieninger anbietet. Auf das nach traditionellem Rezept gebraute Bier sind die Ruhpoldinger ebenso stolz wie auf ihr Mineralwasser. Die Ruhpoldinger St. Georgs Quelle zählt zusammen mit der St. Leonhards Quelle zu den führenden Mineralwässern in Deutschlands Naturkosthandel. Im Ruhpoldinger Ortsteil Maiergschwendt kann man das köstliche Nass selber zapfen.

Am Nachmittag empfiehlt sich ein Besuch bei der berühmten Windbeutelgräfin. Freifrau von Somnitz hat 1949 auf dem Mühlbauernhof aus dem 16. Jahrhundert ein historisches Bauernhauskaffee aufgemacht. Heute kann man sich auf der Sonnenterrasse oder im Kaffeekannenzimmer die traditionellen gigantischen Windbeutel mit Sauerkirschen und Sahne auf der Zunge zergehen lassen, jeder davon in Handarbeit hergestellt.

Windbeutelgräfin, Brander Straße 23, Ruhpolding, 08663 – 1685, Email windbeutelgraefin@t-online.de, http://www.windbeutelgraefin.de

Damit das Althergebrachte nicht in Vergessenheit gerät, erhalten es zwei Trachtenvereine lebendig. d´Wetzstoana und d´Überleberer bringen das Gestern ins Heute, Gelegenheiten dazu liefern das Waldfest (20.05.18), einem Traditionsfest seit 1919, das hochsommerliche Dorffest (27.08.16) der spätsommerliche Georgiritt (02.09.18) und die herbstliche Almkirta (07.10.18).

Beim Intersport Gipfeltreffen vom 6. bis 10. Juni 2018 können Outdoor-Freaks beim Wandern, Biken und Klettern die aktuellen Produkte der namhaftesten Outdoor-Marken in der Praxis zu testen. Anmeldung und Buchung auf http://www.intersport.de, vier Übernachtungen mit Frühstück ab 369 Euro im Hotel im Einzelzimmer.

Sehenswert sind in Ruhpolding die „talbeherrschende“ barocke St. Georgskirche mit der Ruhpoldinger Madonna aus dem 12. Jahrhundert, das lüftlbemalte Rathaus, die Suppenküche, der original erhaltene Bahnhof oder das herzögliche Jagdschloss, das heute ein Heimatmuseum beherbergt.

Nirgendwo besser aufgehoben ist man im Ortnerhof, das von Familie Stegmeier als sehr persönlicher Familienbetrieb geführt wird. Das beginnt schon mit der ausgesprochen ruhigen Lage am Ortsrand, genau das Richtige für ein paar erholsame Tage. Die wunderschöne Umgebung ist perfekt für alle, die etwas Ruhe suchen, um sich eine kleine Auszeit vom Alltag zu verschaffen.

Hier erwartet die Gäste der Chic eines charaktervollen Wohlfühlhotels, in dem Tradition und Zeitgeist ganz wunderbar zueinanderfinden. Die lichtdurchfluteten 44 Zimmer und Suiten sind gemütlich eingerichtet, das Doppelzimmer mit Verwöhnpension gibt es schon ab knapp 140 Euro.

Die Küche im Ortnerhof sorgt für einen entspannten, kulinarisch anspruchsvollen Aufenthalt. Zum Gourmetdinner passen auch die ausgewählten Weinsorten und zum Frühstück gibt es besten Bioteque Tee aus Traunstein.

Stolz ist man im Ortnerhof auf seinen Küchenchef Erwin Rennertseder, der einer von nur drei Spitzenköchen im Landkreis Traunstein ist, die von der Europäischen Kommission der Spitzenköche ausgezeichnet wurden. „Herzklopfen“ nennt sich Erwin Rennertseders Wirkungsstätte, denn seine Kreationen sind ein Augenschmaus und fordern die Geruchs- und Geschmackssinne heraus.

Last but not least lockt der Wellnessbereich, der mit Innenpool, finnischer Sauna, Kräuterdampfbad, Ruheraum mit Vitalbar alles bietet, was sich selbst sehr anspruchsvolle Wellnessliebhaber wünschen.

Direkt vom 4-Sterne-Hotel kann man zu Mountainbike- und Radtouren aufbrechen oder lernt bei einer herrlichen Wanderungen die Chiemgauer Alpen aus der Nähe kennen. Ganz nach Kondition und Anspruch können Hörndlwand, Thoraukopf oder Rauschberg in Angriff genohmen werden.

Alle Gäste erhalten die Chiemgau Karte, mit der viele Freizeiteinrichtungen der Umgebung kostenlos oder zu ermäßigten Preisen genutzt werden können wie mit der Bahn auf den Rauschberg, den überwältigenden Panoramablick aus 1.673 Metern Höhe zu genießen.

Unser Fazit:  Umgeben von unberührter Natur erwartet der Ortnerhof seine Gäste und wir fühlten uns auf Anhieb wohl. Vor allem aktive Genießer und Sportbegeisterte werden das Resort lieben. Der Service des Hauses kümmert sich um den Gast mit einer authentischen Wärme, in die man sich nur allzu gerne fallen lässt. Eine exzellente Option, sich hier ein paar Tage Auszeit zu gönnen.

Wohlfühlhotel Ortnerhof, Ort 6, Ruhpolding, Telefon 08663 – 8823 – 0, Email hotel@ortnerhof.de, www.ortnerhof.de, Einzelzimmer mit HP ab 79 Euro, Doppelzimmer mit HP ab 70 Euro pro Person, Hunde nach Voranmeldung, Fahrradverleih

Anreise: Erreichbar ist Ruhpolding einfach über die Autobahn A8 München–Salzburg, Ausfahrt Siegsdorf, dann sind es noch 8 Kilometer bis Ruhpolding. Von München benötigt man mit dem Auto rund eine Stunde hierher, von Stuttgart drei Stunden. Mit der Bahn zum DB-Zielbahnhof Traunstein, dann stündlich mit der Südostbayernbahn (DB) nach Ruhpolding, Fahrzeit ca. 20 Minuten.

Tourist-Info Ruhpolding, Bahnhofstraße 8, Ruhpolding, Telefon 08663 – 8806 – 0, Email tourismus@ruhpolding.de, www.ruhpolding.de