Weingut Tenimenti Angelini


Die Tenimenti Angelini luden im Restaurant Weinhaus Neuner im Herzen von München zu einem Mittagessen mit Degustation ihren Weinen aus der Toskana, Marcke und Friuli ein.

Die Gäste wurden mit einem Glas Puiatti Extra Brut Metodo Classico Ribolla Gialla (100% Ribolla Gialla) willkommen geheissen, einer Neukreation des Hauses Puiatti. Dieser Wein wird ganz ohne Holz ausgebaut und ist heute der einzige nach klassischer Methode produzierte Schaumwein der Sorte Ribolla Gialla, der in der Zone Isonzo del Friuli produziert wird. Körperreich, reichhaltig und mit jugendlich-frischem Bukett, gefällt er mit vollmundigem, elegantem Geschmack.

Die Azienda Puiatti, die neuste Perle unter den Weinbetrieben der Gruppe, umfasst 55 Hektaren Reben, auf denen ein reichhaltiges Weinsortiment heranwächst. Insgesamt werden mehr als 600’000 Flaschen Wein pro Jahr produziert.
     
Die Degustation ging weiter mit dem Collepaglia Verdicchio dei Castelli di Jesi Classico Superiore 2010. Collepaglia in den Marken zählt insgesamt 100 Hektaren, von denen 60 mit Reben bestockt sind und jährlich rund 45.000 Flaschen Verdicchio di Jesi ergeben, unterteilt in Classico und Classico Superiore.

Dieser Wein präsentiert sich in schönem Strohgelb mit grünlichen Reflexen, in der Nase ist er ausdrucksvoll, mit Noten von Mispeln, Anis und Äpfeln, zu denen sich Nuancen von Lindenblüten und Ginster gesellen. Im Gaumen gefällt er durch seinen saftigen, harmonischen und aromatischen Körper, seine gute Struktur, seine Persönlichkeit sowie sein lang anhaltendes, von den typischen, leichten Bitternoten des Verdicchio geprägtes Finale.

Darauf folgten zwei Rotweine: Der Monsenese Chianti Classico Riserva 2006 (90% Sangiovese, 5% Cabernet Sauvignon und 5% Petit Verdot) stammt aus der Lage Monsenese in San Leonino in Castellina in Chianti, wird nur in den besten Jahren produziert und zeigt sich in intensivem Rubinrot, körperreich und konzentriert.

Der Simposio Vino Nobile di Montepulciano 2007 dagegen ist ein reinsortiger Prugnolo Gentile. Der intensiv granatrote Wein, rund 24 Monate lang in französischer Eiche verfeinert, wird in einer Auflage von lediglich 10.000 Flaschen produziert.

General Manager und Winzer Giovanni Puiatti erklärt seine Weine

Zum Käse wurde anschliessend der Vigna Spuntali Brunello di Montalcino 2004 serviert, ein aus Trauben von 15 bis 20 Jahre alten Rebstöcken gekelterter Wein. Die Reben werden im Guyot-System erzogen und wachsen auf Südhängen. Insgesamt umfasst dieses Weingut 22 Hektaren Reben, die nach sorgfältiger Selektion pro Jahr rund 13.000 Flaschen Wein ergeben.

Zum Abschluss der Verkostung wurde der TreRose Vin Santo di Montepulciano 1999 (50% Trebbiano, 30% Grechetto und 20% Malvasia) ausgeschenkt, der aus rund sechs Monate lang auf Holzrosten getrockneten Trauben gekeltert wird. Nach dem Pressen vergärt und reift der Most mindestens sieben Jahre lang in nicht ganz gefüllten, versiegelten 100-Liter-Fässchen.

Die Tenimenti Angelini, in den 90er Jahren von der Gruppe Angelini gegründet, verfolgen das Ziel, während jedem Arbeitsschritt alle Qualitätskriterien zu erfüllen, vom Rebstock bis ins Glas. Sie gehören zu den wenigen toskanischen Betrieben, die über eigene Produktionseinheiten in den drei prestigereichsten Anbaugebieten Brunello di Montalcino, Vino Nobile di Montepulciano und Chianti Classico verfügen.

Das Unternehmen kaufte im April 2010 die Azienda Puiatti, einem önologischen Schmuckstück der DOC Collio. Die Tenimenti Angelini haben heute rund 500 Hektaren, von denen 210 mit Reben bestockt sind und zusammengenommen 1.500.000 Flaschen Wein pro Jahr produzieren.

www.puiatti.com, www.tenimentiangelini.it

Werbeanzeigen